Unternehmensmodell: Reparieren statt wegwerfen!

Anders Wirtschaften – Wachstum? Nein Danke!

Made in Germany!

Susanne Henkel betreibt in Baden-Württemberg einen 50-Mann-Betrieb für Stahlrohrmöbel. Sie werden von Hand bespannt und bestehen aus hochwertigen Materialien.

Die Devise ihres Wirtschaftens lautet: „Wachstum? – Nein danke.“ Umsatzwachstum ist für sie kein Unternehmensziel. „Wertiger werden“ lautet stattdessen Henkels Motto.

Gewinne will sie nicht aus immer höheren Verkaufszahlen generieren, sondern aus verbesserten Produkten und optimierten Kosten. Dazu zählt auch, dass zu jeder Liege lebenslang Reparaturen, Neubespannung und Umlackierung angeboten werden Entsprechend werden die Stahlrohrmöbel konzipiert. Immerhin die Hälfte des Neupreises zahlt der Kunde für die Überarbeitung.

https://www.youtube.com/watch?v=TA8nyw0gIUk

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Abfall, Allgemein, Arbeit, Deutschland, ewiger Kreislauf, Müll, Müllvermeidung, menschengerechtes Arbeiten, Recycling, Wiederverwertung abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Unternehmensmodell: Reparieren statt wegwerfen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s